Springe direkt zu:

Drucklogo Bildungs- und Heimatwerk NÖ
Banner Bildungs- und Heimatwerk NÖ: Wir fördern Lernkultur - Lebensnah - Lokal - Landesweit - Leidenschaftlich

Brotkrümelnavigation:

Downloads/FAQ

Hauptinhalt:

Downloads

Broschüre "Veranstaltungen für alle durchführen" (4.465 KB als pdf)

Wie erstelle ich ein barrierefreies Dokument? (808 KB als pdf)

Checkliste barrierefreies Gemeindeamt (706 KB als pdf)

Broschüre digitale Barrierefreiheit (in Arbeit)

Folder BhW barrierefrei (530 KB als pdf)

https://broschuerenservice.sozialministerium.at/Home/Download?publicationId=19

 

Links

www.behindertenanwalt.gv.at

www.trotz-dem.com

www.myability.com

www.noezsv.at

 

FAQ

Barrierefreiheit – was genau bedeutet dieser Begriff eigentlich?

-  Barrierefreiheit kann als gesellschaftliche Dimension bezeichnet werden. Es ermöglicht Menschen mit Behinderungen eine selbstständige Lebensführung. Darüber hinaus profitieren ältere Menschen, Familien und Kinder, Demenzkranke, Lastentragende, vorübergehend Verletzte und letztendlich wir ALLE von einer barrierefreien Umwelt. Es geht hier darum, soziale, physische, psychische und kommunikative Barrieren abzubauen.

Welches Ziel hat sich das Projekt BhW barrierefrei gesetzt?

-  Wir bieten Unterstützung, Beratung und Sensibilisierung vor allem für alle niederösterreichischen Gemeinden an. Die Fachkompetenz haben wir gebündelt, sodass Sie mit jeglichem Anliegen in Sachen Barrierefreiheit zu uns kommen können. Beachten Sie: Wir sind keine Inspektion und gehen bei allen Beratungen individuell und mit Hausverstand auf Ihre Fragen ein.

Ist das Wording „an den Rollstuhl gefesselt“ noch geläufig?

-  Nein. Bitte nehmen Sie Abstand von diesem Wording. Rollstuhlfahrer/innen empfinden den Rollstuhl nicht als negativ. Dieser bedeutet für sie Mobilität und ermöglicht Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eine selbstständige Lebensführung.

Das Gemeindeamt wird umgebaut. Müssen die Neuerungen barrierefrei gestaltet werden?

-  Ja, unbedingt. Bei Neu-, Zu- und Umbauarbeiten muss die bauliche Barrierefreiheit gewährleistet werden. Das fordert die NÖ Bauordnung.

Eine Rampe und ein Aufzug wurden bei uns im Rathaus eingebaut. Sind wir nun barrierefrei?

-  Nein. Es ist so, dass es ein vielseitiges Konzept benötigt, um umfassende Barrierefreiheit zu erlangen. Hier muss man viele unterschiedliche Behinderungen miteinbeziehen. So braucht zum Beispiel eine blinde Person andere Hilfestellungen als eine gehörlose Person.

Ist der Begriff taub-stumm noch gebräuchlich?

-  Bitte verwenden Sie diesen Begriff nicht. Gehörlose Menschen sind nicht stumm, sie sprechen die Gebärdensprache und können dadurch kommunizieren.

Welche Ursachen kann Kleinwüchsigkeit haben?

-  Dieser kann verschiedene Ursachen haben. Fakt ist, dass kleinwüchsige Menschen nicht kindlicher oder weniger intelligent als andere sind. Aufgrund mancher Fabeln hat sich der Begriff Liliputaner entwickelt, der in Bezug auf Kleinwüchsigkeit als diskriminierend gilt.

Ich weiß nicht, wie ich sagen soll: Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Menschen mit Behinderungen?

-  Behinderte Menschen werden in der Öffentlichkeit häufig mit besonderen oder speziellen Bedürfnissen bezeichnet. Das ist nicht richtig, denn Menschen mit Behinderungen haben keine besonderen Bedürfnisse. Sie wollen einen selbstständigen und gleichberechtigten Zugang zum gesellschaftlichen Leben haben, so wie jeder andere auch. Somit sind das keine speziellen oder besonderen Wünsche, sondern eine Selbstverständlichkeit für alle Menschen. Es sind die Barrieren der Umwelt, die Menschen mit Behinderungen behindern.

Was wird alles als Barriere bezeichnet?

-  Es gibt nicht nur bauliche Barrieren, sondern auch die beim Kommunizieren. Viele Menschen verstehen komplizierte Sätze nicht. Auch soziale Barrieren sind ein Thema. Selbst im urbanen Raum wurden bis vor kurzem Menschen mit Behinderungen von der Öffentlichkeit ferngehalten.

Social Media Teilen-Buttons

Kultur Niederösterreich