Springe direkt zu:

Drucklogo Bildungs- und Heimatwerk NÖ
Banner Bildungs- und Heimatwerk NÖ: Wir fördern Lernkultur - Lebensnah - Lokal - Landesweit - Leidenschaftlich

Brotkrümelnavigation:

Vorpremiere der Opern-Uraufführung „Schuberts Reise nach Atzenbrugg“ im Live-Stream

Hauptinhalt:

Schauplatz dieses Stücks ist der beschauliche Ort Atzenbrugg im Tullnerfeld. Nicht nur der berühmte Komponist Franz Schubert schätzte das idyllische Ambiente des Schlossgartens sowie die kulturellen Zusammenkünfte im Schloss Atzenbrugg. Heute noch ist es eine wichtige Wirkungsstätte für die regionale Kulturarbeit der Kultur.Region.Niederösterreich. Mit dem Seminar- und Ausbildungszentrum Atzenbrugg wurde ein Ort der Begegnung und Wissensvermittlung für Ehrenamtliche wie auch Kulturverantwortliche in den Gemeinden zum gemeinsamen Gedankenaustausch in Seminaren, Lehrgängen und Veranstaltungen geschaffen. Mehr über das aktuelle Bildungsangebot finden Sie unter: www.kulturregionnoe.at

Die andauernde Schließung der Kulturinstitutionen veranlasst das Gärtnerplatztheater, die bereits für letztes Jahr angesetzte Uraufführung der Oper »Schuberts Reise nach Atzenbrugg« am 30. April um 19.30 Uhr als Vorpremiere im Live-Stream auszustrahlen.

Der Stream wird in Zusammenarbeit mit der BR KulturBühne übertragen sowie live auf BR Klassik und Deutschlandfunk Kultur zu hören sein.

Ausgehend von einer realen Episode aus dem Leben Franz Schuberts, dem Aufenthalt in Atzenbrugg bei Wien, schufen Johanna Doderer und Peter Turrini im Auftrag des Gärtnerplatztheaters eine Oper, die Wahrheit und Dichtung miteinander verbindet: Jenseits von Personenkult und biografischen Abhandlungen wird so ein emotionaler Zugang zu einem der größten Komponisten der Musikgeschichte möglich.

Die Komponistin erarbeitete für die Vorpremiere eine reduzierte Orchesterfassung, die die Aufführung unter den gegebenen Abstandsregeln im Orchestergraben ermöglicht.

Franz Schubert begibt sich mit seinen Freunden auf eine Reise von Wien nach Atzenbrugg. Eine fröhliche Landpartie soll es werden, wie sie der mit Schubert befreundete Maler Leopold Kupelwieser in Bildern und Skizzen festgehalten hat. Mit dabei ist die Baumeistertochter Josepha von Weisborn, in die der junge Komponist unsterblich verliebt ist. Musikalisch kann er alles ausdrücken, doch ihr gegenüber bringt er kein Wort heraus – ganz im Gegensatz zum »schönen Franz« von Tassié, der es ebenfalls auf Josepha abgesehen hat.

Nach der erfolgreichen Uraufführung ihrer Oper »Liliom« hat Johanna Doderer mit »Schuberts Reise nach Atzenbrugg« ein neues Werk für die Bühne komponiert. Musikalisch greift Doderer dabei immer wieder Elemente von Schuberts Kompositionen auf, etwa der »Wandererphantasie«, der »Winterreise« oder natürlich den »Atzenbrugger Tänzen«, die sie kunstvoll mit ihrer eigenen Klangsprache verwebt. In Zusammenarbeit mit dem berühmten österreichischen Dichter Peter Turrini ist ein zartes, ergreifendes Werk über ein Künstlerdasein entstanden – heiter, abgründig und im Schubert’schen Sinne melancholisch.

Oper
Musik von Johanna Doderer
Libretto von Peter Turrini

Musikalische Leitung: Michael Brandstätter I Regie: Josef E. Köpplinger I Choreografie: Karl Alfred Schreiner I Bühne und Kostüme: Rainer Sinell I Video: Meike Ebert, Raphael Kurig I Licht: Michael Heidinger I Dramaturgie: Fedora Wesseler

Besetzung
Franz Schubert: Daniel Prohaska
Josepha von Weisborn: Camille Schnoor
Franz von Tassié: Alexandros Tsilogiannis
Leopold Kupelwieser: Mathias Hausmann
Caroline Helmer: Anna-Katharina Tonauer
Nepomuk Feder: Daniel Gutmann
Johann Michael Vogl: Timos Sirlantzis
Louise Lautner: Andreja Zidaric
Dorothea Tumpel: Florine Schnitzel
Theodor Schubert, Vater von Franz: Holger Ohlmann
Kutscher: Johannes Thumser

Chor und Kinderchor des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Die Vorpremiere der Uraufführung wird am 30. April um 19.30 Uhr live auf www.gaertnerplatztheater.de sowie www.br.de/kultur zu sehen sein und bis Freitag, 7. Mai um 23.00 Uhr abrufbar sein. Die Vorstellung wird live übertragen auf BR Klassik sowie Deutschlandfunk Kultur und im Anschluss 30 Tage auf www.br-klassik.de abrufbar sein.

Österreich Präsentation im Schloss Atzenbrugg 2019: Kultur.Region.Niederösterreich Geschäftsführer Martin Lammerhuber, Aufsichtsratsvorsitzender Erwin Pröll, Komponistin Johanna Doderer, Bürgermeisterin Beate Jilch, Sänger Daniel Prohaska, Josef E. Köpplinger, Intendant des Staatstheaters am Gärtnerplatz München - (c) Franz Gleiss

(c) Christian Pogozach

Social Media Teilen-Buttons

Kultur Niederösterreich