Springe direkt zu:

Drucklogo Bildungs- und Heimatwerk NÖ
Banner Bildungs- und Heimatwerk NÖ: Wir fördern Lernkultur - Lebensnah - Lokal - Landesweit - Leidenschaftlich

Brotkrümelnavigation:

Kaffee im Dunkeln im Jugendhaus Seitenstetten: Blinde Menschen sind keine Zirkusattraktion

Hauptinhalt:

In Seitenstetten organisierte das Projekt BhW barrierefrei für den Jugendverein einen gemütlichen Kaffeeplausch in völliger Dunkelheit. Eingeladen waren alle Interessierten aus Seitenstetten und Umgebung.

Die Organisatoren, junge, engagierte Erwachsene, haben im Vorfeld bereits das Jugendhaus Schacherhof völlig abgedunkelt, sodass der Sehsinn komplett seine Aufgabe verlor. Begleitet und unterstützt wurde BhW Projektleiterin Birgit Masopust von zwei blinden Damen vom Verein Blickkontakt. Die quirlige Ehrenpräsidentin Silvia Oblak und ihre Kollegin Fleur Kalser bedienten die Gäste und erzählten aus ihrem Leben.

Die anfängliche Zurückhaltung der jungen Menschen war schnell genommen und sie fingen an Fragen zu stellen: „Können Sie einen Lügner an seiner Stimme entlarven?“ oder „Wie stellen Sie Ihre Kleidung zusammen, da Sie ja Farben nicht erkennen können?“ „Spüren Sie die Blicke anderer Menschen, die auf Sie gerichtet sind?“

Die freundlichen Damen des Vereins Blickkontakt beantworteten Frage ausführlich und nachvollziehbar. Zwischendurch erzählten sie, wie sie ihr Leben bewältigen, vor welchen Barrieren sie stehen und gaben Tipps für den Umgang mit blinden Menschen. So betonte Fleur Kalser, dass sie es als demütigend empfindet, wenn Bekannte oder Verwandte sie in ein „Erkenne-unsere-Stimme-Ratespiel“ verwickeln wollen. „So etwas macht ihr ja auch nicht bei sehende Menschen, ich bin doch keine Zirkusattraktion!“ argumentierte sie. Für Silvia Oblak ist es hilfreich, wenn man den eigenen Namen dazu sagt und sie anspricht.

Bezugnehmend auf dieses Thema kam prompt eine weitere Frage aus der Dunkelheit: „Können Sie an der Stimme das Alter der Person erahnen?“ „Nein, das ist schwierig. Ich kann es eingrenzen - ich würde behaupten, dass sich in diesem Raum keine Kinder befinden und auch keine Personen über 50 Jahre. Vielmehr sagt der Händedruck aus. Welche Kraft steckt dahinter und wie fühlt sich die Haut an?“ erklärten Silvia Oblak und Fleur Kalser.

Nachdem der Kaffee ausgetrunken und der Kuchen aufgegessen war, begaben wir uns wieder in die Helligkeit. Die Stimmung war anders, man merkte, dass die jungen Erwachsenen viel über das Gehörte nachdachten und sie sehr beeindruckt waren.

Wollen Sie auch ein „Kaffee im Dunkeln“ buchen?

Nähere Informationen unter: barrierefrei(at)bhw-n.eu

Social Media Teilen-Buttons

Kultur Niederösterreich