Springe direkt zu:

Drucklogo Bildungs- und Heimatwerk NÖ
Banner Bildungs- und Heimatwerk NÖ: Wir fördern Lernkultur - Lebensnah - Lokal - Landesweit - Leidenschaftlich

Brotkrümelnavigation:

BhW barrierefrei zu Gast beim Freak-Radio im ORF Radiocafé

Hauptinhalt:

Der Obmann des Freak Radios, Mag. (FH) Christoph Dirnbacher, lud Birgit Masopust, BhW barrierefrei Projektleiterin, zu einem Interview zum Thema: „Bildung von und für morgen“.

Lebenslanges Lernen wird oftmals propagiert, doch wie müssen Bildungskonzepte in unserer digitalen Welt aussehen, um für die künftigen Herausforderungen gerüstet zu sein? Welche Schwerpunkte müssen in der Erwachsenenbildung gesetzt werden? Diese und andere Fragen stellte Moderator Udo Seelhofer an unsere Expertin für Barrierefreiheit.

Nach einer Vorstellung der BhW Niederösterreich GmbH erörterte Birgit Masopust die speziellen Angebote des Projekts BhW barrierefrei. „Hauptsächlich arbeite ich mit Gemeinden, die mein Angebot, Gemeindebegehung barrierefrei? buchen. Hierzu besuche ich die Gemeinden mit besonderem Augenmerk auf die öffentlichen Einrichtungen, gebe Hinweise darauf, welche baulichen Barrieren vorhanden sind und unterbreite ihnen Maßnahmen, die sie verbessern können, um eine Barrierefreiheit für alle Arten von Behinderungen zu gewährleisten“, erklärte die Projektleiterin ausführlich. Des weiteren besprachen sie die sonstigen buchbaren Angebote, wie die Begehung von einzelnen Häusern, das Kaffee im Dunkeln und die individuell vereinbarten Workshops oder Vorträge zum Thema Barrierefreiheit.

Zum Thema Bildung und lebenslanges Lernen konnte Birgit Masopust einiges berichten und ihre persönliche Meinung dazu äußern. „Wie kann ein zukunftsfittes, inklusives Bildungskonzept aussehen, das auch die Digitalisierung nicht außer Acht lässt?“, fragte der Theologe, Moderator und Journalist Udo Seelhofer. „Um ein inklusives Bildungsangebot zu gewährleisten, braucht es eine Sensibilisierung sehr früh, schon von Kindesbeinen an. Die Menschen müssen verstehen, dass Barrierefreiheit nicht nur mit einer Rampe und einem Aufzug einhergeht. Sehbeeinträchtigte oder blinde Personen haben andere Anforderungen an ihre Umwelt als ein Rollstuhlfahrer, leider wird für diese Menschen meist nicht mitgedacht. Wenn wir von Kind an mit Menschen mit Behinderungen zusammen sind und wir Inklusion leben, nehmen wir sie immer wahr. Somit denken wir zum Beispiel auch vor Erstellung eines gewöhnlichen Word Dokuments daran, es so aufzubereiten, um es sehbeeinträchtigten oder blinden Personen zugänglich zu machen“, erklärte Birgit Masopust.

Diese und weitere Fragen werden zusammengefasst auf www.freak-online.at zum Nachhören veröffentlicht!

Weitere Informationen zu den BhW barrierefrei Angeboten finden Sie hier.

Udo Seelhofer (Moderator/Journalist) und Dipl.-Ing.in(FH) Birgit Masopust (BhW barrierefrei Projektleiterin)

Social Media Teilen-Buttons

Kultur Niederösterreich