Springe direkt zu:

Drucklogo Bildungs- und Heimatwerk NÖ
Banner Bildungs- und Heimatwerk NÖ: Wir fördern Lernkultur - Lebensnah - Lokal - Landesweit - Leidenschaftlich

Brotkrümelnavigation:

Vorbild Barrierefreiheit 2019 – Auszeichnung für barrierefreie Projekte aus Niederösterreich

Hauptinhalt:

zur Fotogalerie...

Auszeichnung für barrierefreie Projekte aus Niederösterreich mit Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landesrat Ludwig Schleritzko im schönen Ambiente der Landesbibliothek in St. Pölten

St. Pölten, 16.9.2019 - Nach der erfolgreichen ersten Verleihung im Vorjahr geht die Auszeichnung „Vorbild Barrierefreiheit 2019“ in die zweite Runde. Auch heuer haben wir auf die Themen Barrierefreiheit, Inklusion und Behinderung aufmerksam gemacht und vorbildliche Projekte, Umsetzungen und Maßnahmen vor den Vorhang geholt.

Das Besondere an der Auszeichnung Vorbild Barrierefreiheit ist, dass Barrierefreiheit als gelebte Selbstverständlichkeit wahrgenommen wird. Begriffe wie Inklusion oder Behinderung schränken gedanklich ein. Es gilt die Individualität aller Menschen zu betrachten ohne eine besondere Menschengruppe herauszuheben.

„Den Ausgezeichneten kommt Wertschätzung für ihr Engagement und ihren Weitblick für dieses wichtige Thema zu“, unterstreicht BhW Geschäftsführerin Therese Reinel.

Am 16. September 2019 fand die Preisverleihung im schönen Ambiente der Landesbibliothek in St. Pölten statt. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher kamen der Einladung nach. Die Prämierten wurden von Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und Landesrat Ludwig Schleritzko geehrt.

Die Jury bestand aus folgenden Personen: Julia Saarinen, Ewald Buschenreiter, Martin Weber, Harald Fiedler, Nikolas Karner und Ulrike Vitovec.

Kategorie Gemeinden

Stadtgemeinde Zwettl in Kooperation mit freiraum-europa

Ein Vorbild für bauliche Maßnahmen unter Anwendung aller Normen und Richtlinien sowie einer umfassenden Berücksichtigung der zahlreichen Anforderungen der unterschiedlichen Behinderungen ist das Stadtamt der Gemeinde Zwettl. Taktile Bodeninformationen, taktile Beschriftungen der Handläufe, Aufzüge, kontrastreiche Markierungen der Glasflächen und noch vieles mehr wurden in dem öffentlichen Gebäude installiert.

Stadtgemeinde Ternitz

Überzeugend bei dem Projekt ist der umfassende Gedanke der Inklusion. Neben baulichen Maßnahmen wurden auch Dienstleistungen und Förderungen umgesetzt, die viele Gemeindebereiche umfassen und darüber hinaus auch ein gesellschaftliches Engagement hervorgerufen haben. Das gesamte Stadtgebiet der Gemeinde wurde mit Unterstützung von geh- und sehbehinderten Personen barrierefrei umgebaut. Gehwegabschrägungen, Aufzüge, ein Lift für das Freibad, öffentliche WC-Anlagen und vieles mehr wurden vorbildlich errichtet. Des Weiteren wurde die Behindertenintegration, der hiesigen Taxibetreiber und Behindertensportler finanziell unterstützt. Auch Sensibilisierungsmaßnahmen wie Workshops und Vorträge zum Thema Barrierefreiheit wurden in der Gemeinde organisiert.

Kategorie Personen/Institutionen

Projekt „Sensibilisierung in den Kindergärten“

Ein wichtiges Anliegen ist es, dass Kindern bereits sehr früh eine Selbsterfahrung mit Behinderung ermöglicht wird. In den städtischen Kindergärten von Krems in Kooperation mit Salzburg wurde zum Thema Beeinträchtigung sensibilisiert. Gemeinsam mit einem Rollstuhlfahrer, einem Blinden und einem Hörbeeinträchtigten wurden etwa 600 Kinder besucht. Verschiedene Behinderungsformen wurden besprochen und die Betroffenen haben aus ihrem Leben erzählt. Anschließend konnten Fragen der Kinder beantwortet werden. Die Kleinsten haben auch das Fahren in einem Kinder-Rollstuhl ausprobiert. Mit einer Augenmaske und einem Taststock für Kinder versuchten sie, sich im Raum zu orientieren. Abschließend erhielten sie ein Malbuch, das Menschen mit Behinderung abbildet. Auch die Betreuerinnen und Betreuer profitierten von diesem Projekt. 

Verein Ohrenschmaus

„Jeder bekommt Anerkennung. Keiner bekommt Mitleid“, ist das Motto des Literaturpreises Ohrenschmaus. Der Literaturpreis wird an Menschen mit Lernschwierigkeiten verliehen. Diese verfassen Texte, die sie selbst schreiben und bei der Abschlussveranstaltung vortragen. Eine hochkarätige Jury vergibt die Preise. Die Autorinnen und Autoren kommen aus ganz Österreich.

Kategorie Innovationen

Rewe International AG

Der Betrieb war maßgeblich Mitbeteiligter und erster Partner des Web Accessibility Certificate Austria. Sie haben eine Vielzahl ihrer Websites bereits zertifizieren lassen und bestreben in der Kommunikation barrierearm zu werden. Nicht nur die Webites werden barrierefrei umgesetzt, der Betrieb nimmt auch die soziale Verantwortung ernst und ist bemüht, im Bereich der Angestellten zu sensibilisieren bzw. Menschen mit Behinderung einzustellen.

Hebelift Freibad Ybbsitz

Anpacken, wo Bedarf ist, und eine Lösung aus eigener Kraft schaffen, war die Motivation für den Hebelift im Freibad Ybbsitz. Der Lift wurde auf Eigeninitiative des Bademeisters und in Zusammenarbeit mit Gemeinde, Wirtschaft und örtlichen Institutionen als regionales Produkt realisiert. Die Benutzung des Bades ist nun für Menschen mit Behinderung möglich.

Kategorie Digitale Barrierefreiheit

Barrierefrei aufgerollt

Eine Radiosendung von Menschen mit Behinderung, mit Menschen mit Behinderung, aber nicht nur für Menschen mit Behinderung. Menschen mit Beeinträchtigung wirken aktiv an der Gestaltung mit. Ziel ist es, eine breitere Öffentlichkeit mit Themen wie Barrierefreiheit, Inklusion und Teilhabe zu erreichen und somit eine gesellschaftliche Diskussion zu eröffnen. Kurz, kompakt und leicht verständlich werden die Sendungen aufbereitet und für Hörbeeinträchtigte auch verschriftlicht.

Bewusst Bewegen Barrierefrei Waldviertel

Barrierefreie Websites müssen weder aufwendig noch teuer sein. Der Verein Bewusst Bewegen Barrierefrei Waldviertel hat in Eigeninitiative seine Website barrierefrei gestaltet.

Der Verein wurde 2018 gegründet und betreibt Fitness, Breitensport und Inklusionssport. Des Weiteren berät Obmann Andreas Weidenauer gemeinsam mit der Interessensvertretung für Menschen mit Behinderung zu Barrierefrei-Fragen. 

Kategorie Kultur/Tourismus/Bildung

Die Garten Tulln

Dieser Betrieb hat sich Gedanken dazu gemacht, wie ALLE Menschen das Ausflugsziel gut besuchen können. Neben baulichen Maßnahmen, wie gut berollbare und kontrastreiche Gehwege, barrierefreie und familienfreundliche Parkplätze, einer adaptierten Kassa, ausreichende Sitzgelegenheiten und vieles mehr werden Führungen und Workshops für Menschen mit Behinderungen angeboten.

Die Garten Tulln wurde bereits vom Roten Kreuz im Bereich Gesundheits- und Soziale Dienste drei Mal als Partnerunternehmen für die Aktion „Betreutes Reisen“ ausgezeichnet, ebenfalls zertifiziert vom „Eco Management and Audit Scheme“, in dem Ökologie und Barrierefreiheit eine Rolle spielen.

Wehrkirchenstraße – Ausstellung Edlitz

Nach einem Konzept von Dr. Prenn, die inklusive „i+“-Museumslösung, wird die Ausstellung in Anbetracht der unterschiedlichen Behinderungen angeboten. Reliefs wurden taktil nachgebaut, ausgewählte Raumtexte in leichter Sprache und in Gebärdensprache übersetzt. Ebenso Audiodeskriptionen für blinde und sehschwache Personen. Diese Ausstellung ist ein Erlebnis für ALLE und vorbildlich umgesetzt.

Kategorie Sport und Bewegung

No Problem Baden

Dies ist ein Bewegungsverein, der es Menschen mit Lernschwierigkeiten ermöglicht am sportlichen Leben teilzuhaben. Die Motivation diesen Verein zu gründen war: Einfacher Zugang zu Sportangeboten, um die Lebensqualität und das Selbstbewusstsein zu stäken. Finanziert wird der Verein ausschließlich durch ehrenamtliche Arbeit, Spenden und Aktionen des Vereins. Der Verein unterstützt unterschiedliche Menschen, wie zum Beispiel durch die Übernahme der Kosten für eine Sommerferienwoche eines behinderten Kindes, Förderung eines Tanzunterrichts für ein Mädchen, Spenden für ein psychosoziales Zentrum usw.

SC Lebenshilfe Sollenau

Ein Fußball-Verein mit Menschen mit Behinderung wurde gegründet. Der inklusive Ansatz hierbei ist vorbildlich, weil alle Vereinstätigkeiten ALLEN Menschen angeboten werden. So sind Menschen mit Behinderung Spieler der Mannschaft und gleichzeitig auch Gärtner, die unter anderem den Rasen des Fußballplatzes pflegen. Der Verein ist somit bunt zusammengewürfelt und nimmt an internationalen Turnieren teil. Diese Freizeitgestaltung wird mit ehrenamtlichen Trainertätigkeiten abgedeckt.

Social Media Teilen-Buttons

Kultur Niederösterreich